Sie sind hier: Aktuelles » Jahresbericht OV DRK Modau/Modautal 2014

Jahresbericht OV DRK Modau/Modautal 2014

Viele Aktivitäten beim DRK Modau / Modautal

Der DRK-Ortsvereinigung Modau-Modautal hielt der Monat April eine ereignisreiche Woche bereit. Am 22. April, in der Zeit von 17-21 Uhr, fand zunächst der erste Blutspendetermin im Jahr 2015 statt. Dieser war zuvor bereits auf den 25. März festgelegt worden, musste jedoch aufgrund von zahlreichen Krankmeldungen der Mitarbeiter des Blutspendedienstes verschoben werden. An diesem neuen Termin konnten sich die Helfer des DRK, wie auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Blutspendedienstes über eine gute Beteiligung der Spender freuen. Insgesamt fanden 77 Spendewillige den Weg in die Modauhalle, darunter einige Erstspender wie auch ein paar wenige, die bereits über 90 Blutspenden vorzuweisen hatten. All diesen gilt nochmal ein besonderer Dank für die Bereitschaft durch ihre Spenden Leben zu retten, gerade in dieser momentanen Zeit knapper Blutreserven.

Tags darauf, am 23. April, trafen sich alle Helferinnen und Helfer des Ortsvereins im Sportlerheim der SG Modau, um dort die alljährliche Jahreshauptversammlung abzuhalten. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Rainer Beck, gedachten die Anwesenden zunächst der im vergangenen Jahr verstorbenen Kameraden Hermann Lortz, Heinz Mager und Herrn Ostermann. Danach verlas Rainer Beck den Tätigkeitsbericht der „Aktiven“. Aktuell kann der Ortsverein demnach auf 26 Helferinnen und Helfer zurückgreifen, davon 20 in der Bereitschaft des Vereins und 6 weitere im Sozialbereich. Dabei verfügt die Bereitschaft über einen guten Ausbildungsstand, 4 Sanitäter, 3 Rettungsassistenten und 3 Rettungssanitäter, wie auch 2 Helfer im Bereich des Betreuungsdienstes versehen hier aktiv den Dienst am Bürger. Dieser Ausbildungsstand soll jedoch noch weiter ausgebaut werden, um eine Versorgung im Wirkungsbereich des Ortsvereins weiter sicherzustellen. Dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer einen großen Teil ihrer Freizeit der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, belegte Rainer Beck mit den aktuellen Einsatz- und Ausbildungszahlen für das abgelaufene Jahr 2014. So waren insgesamt 26 Einsätze im Bereich des Sanitätsdienstes abzuarbeiten, darunter fallen Events wie Fußballspiele, Festbetreuungen und Reitveranstaltungen. Daraus ergab sich eine Arbeitszeit von 551 Stunden. 3 Blutspendetermine wurden vom Ortsverein mitveranstaltet und von insgesamt 46 Helferinnen und Helfern betreut, was letztendlich mit 340 Stunden zu Buche schlug. Der Voraushelfer, oder auch First Responder, wurde im Jahr 2014 insgesamt 98 Mal alarmiert, dazu kamen noch 16 weitere rettungsdienstliche Einsätze, was einer Einsatzzeit von 385 Stunden entspricht. Einige Helfer wurden selbst auf Kreis- und Ortsebene fortgebildet, insgesamt brachten sie dafür 96 Stunden auf. In weiteren 460 Stunden wurden vom Verein auch viele Kurse selbst durchgeführt, wie Erste Hilfe, Erste Hilfe am Kind, Frühdefibrillation oder erweiterte Reanimationsmaßnahmen. Alles zusammen genommen leisteten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer also 5426 Stunden in ihrer Freizeit Dienst für ihre Mitmenschen. Dabei bleibt noch festzuhalten, dass dies alle mit einem hohen Maß an Engagement gerne und mit Freude tun und auch in Zukunft tun wollen.

Im Anschluss verlas Rainer Beck noch den Tätigkeitsbericht des Vorstandes, der zurzeit aus 26 aktiven, 135 fördernden und etwa 270 ZMB-Mitgliedern besteht. Diese nehmen an Sitzungen des Kreisverbandes und der IG Modauer Vereine teil und helfen bei der Vorbereitung und Durchführungen von Veranstaltungen des Ortsvereins mit, wie insbesondere dem Modauer Ostermarkt. Zusätzlich wurden vier Vorstandssitzungen und eine Mitgliederversammlung abgehalten. In der IG Modauer Vereine engagieren sich neben Ingrid Schneider und Rainer Beck auch Regina Bauer und Marina Beck in dessen Festausschuss. Einige Veränderungen gab es im abgelaufenen Berichtsjahr auch noch. Oliver Mürdter-Feger kann seinen Posten als 2. Vorsitzender des Ortsvereines aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit nicht weiter ausführen, bleibt dem Verein jedoch weiter als aktives Mitglied erhalten. Sein Posten wird nun kommissarisch von Stefan Launhardt übernommen, der zuvor als Materialwart im Ortsverein tätig war. Dessen Posten wird nun durch Björn Knebel übernommen und fortgeführt.

Positives gab es zum Abschluss auch noch von Rechnerin Ingrid Schneider, die in ihrem Bericht vorweisen konnte, dass der Verein finanziell weiterhin solide aufgestellt ist. Ein großer Kostenfaktor im abgelaufenen Berichtsjahr war natürlich die Beschaffung eines neuen Rettungswagens für den Verein, die durch zahlreiche Spenden von Privatpersonen und vielen Institutionen realisiert werden konnte. Herr Breitmeier, Stadtverordneter der Stadt Ober-Ramstadt in Vertretung des Bürgermeisters, lobte das hohe Engagement und brachte die Wertschätzung der geleisteten Arbeit der Helferinnen und Helfer zum Ausdruck. Rainer Beck lobte noch einmal die gute Zusammenarbeit mit dem Heinrich-Gerold-Haus, das den Ortsverein in vielen Belangen stetig unterstützt. So konnten alle Mitglieder ein positives Fazit aus dem abgelaufenen und ereignisreichen Jahr 2014 ziehen.

 

Am 24. April erhielt der Ortsverein Modau-Modautal dann noch ganz jungen Besuch. 30 Kindergartenkinder mit ihren Betreuerinnen hatten sich aus dem Evangelischen Kindergarten Modau auf den Weg gemacht, um in ihrer Projektwoche Hilfsorganisationen wie z.B. das Rote Kreuz kennen zu lernen. Die kleinen wurden zunächst in zwei Gruppen aufgeteilt, um dann bei Marina Beck und Lisa Launhardt zu erfahren, wie man Verbände anlegt und kleine Wunden mit einem Pflaster versorgen kann. Danach gab es für alle auch noch das First Responder Auto und den Rettungswagen hautnah zum Anfassen. Stefan Launhardt zeigte den Kindern die Fahrzeuge und die Ausrüstung und beantwortet die Fragen der interessierten Zuhörer. Ein Highlight gab es für alle noch zum Abschluss, als sie mit dem Rettungswagen wieder zum Kindergarten zurückgebracht wurden und dort noch jeder eine kleine Geschenktüte erhielt.

23. Mai 2015 11:13 Uhr. Alter: 3 Jahre